Absolut sehenswert!


Unter den vielen Schätzen der Stadt Venedig sollte man einem besondere Aufmerksamkeit schenken: Der Lagune, einem unter historischen ebenso wie humanistischen Gesichtspunkten einzigartiges Naturgut von unschätzbarem Wert. Die Lagune ist für Venedig wie eine Mutter, ein flüssiges Urelement, das die Stadt hervorgebracht, beschützt und schließlich so einzigartig gemacht hat.

 

Überflüssig an dieser Stelle festzuhalten, dass eine Reise in die Lagune von Venedig – und sei sie auch noch so kurz – stets einen Sprung in die Vergangenheit bedeutet, eine Suche nach der berühmten „verlorenen Zeit“, die uns zu den Wurzeln und wesentlichen Werten des Lebens zurückführt. Je nachdem wie viel Zeit man hier verbringt, kann man sehr spontan (auch dank der guten und häufigen Verbindung durch öffentliche Verkehrsmittel) sein persönliches Lieblingsziel aussuchen. Im Folgenden ein kurzer Vorgeschmack:

 

MURANO. Sie ist vielleicht die bekannteste Insel der Lagune von Venedig. Hier wurde die Glasindustrie angesiedelt, eine Kunst, die von Generation zu Generation weitergegeben wird. Daher bietet sich unbedingt ein Besuch der berühmten Brennöfen, der Basilika San Donato (zusammen mit der Markuskirche) und natürlich des kostbaren Glasmuseums an. Erreichbar in nur 15 Minuten.

 

BURANO. Burano, das etwa eine halbe Stunde von Murano entfernt liegt, ist noch heute, ebenso wie Pellestrina, ein aktiver Fischerort. Nimmt man noch Torcello hinzu, hat man die klassische Besichtigungstour der Inseln der Lagune. Hier findet der Besucher eine der typischsten Seiten der Lagune von Venedig, sowohl vom menschlichen als auch vom landschaftlichen Gesichtspunkt. Die Spitzenarbeiten bieten Gelegenheit, die Geheimnisse und Wunder der „edelsten und hochitalienischen Spitze“ zu entdecken. Dank seiner kleinen, bunten Häuser, die in hübschem Kontrast zum blauen Himmel und der grünen Lagune stehen, gilt Burano auch als Lieblingsinsel der Maler.

 

Wenn man etwas Zeit zur Verfügung hat, kann man vom Hauptplatz auf dem Wasserweg die beeindruckende Insel San Francesco del Deserto erreichen, die unweit in einem üppigen Zypressenwald eingebettet liegt. Hier führen Franziskanermönche die Besucher durch das alte Kloster und zur Kirche, die angeblich vom Heiligen Franz von Assisi gegründet wurde.

 

TORCELLO. Torcello, das in nur zehn Bootsminuten von Burano aus erreicht werden kann, liegt abgeschieden in einer einsamen Salzwiesenlandschaft. Die Insel ist die alte Hauptstadt der Lagune von Venedig. Bis zum 16. Jahrhundert war sie eine der ersten und blühenden Ansiedelungen der Lagune. Heute erinnern nur mehr zwei Schätze an diese ferne Zeit: die antike Kathedrale und die Kirche Santa Fosca (außergewöhnlich wegen ihres historischen und künstlerischen Werts). Außerdem kann man das „Museo dell' Estuario“ mit bedeutenden archäologischen Funden besichtigen (montags geschlossen), die Teufelsbrücke (Ponte del Diavolo), die wohl älteste Brücke der Lagune, den legendären Thron des Attila und den schlichten mittelalterlichen Turm, von wo aus man einen wahrhaft zauberhaften Aussicht auf die Lagune genießen kann.